Natürlich das Immunsystem stärken

So stärken Sie Ihr Immunsystem und bleiben gesund

Auch wenn wir es nicht bemerken, so steht unser Körper ständig unter Beschuss. Überall um uns herum lauern winzig kleine, nicht sichtbare Krankheitskeime, die zum Angriff auf uns und unsere Gesundheit ansetzen. Da braucht es starke Abwehrkräfte, um die Mikroben in Schach zu halten. Gerade im Winter, wenn sich mit der Kälte die ersten Infekte ankündigen, leistet unser Immunsystem Höchstarbeit und gibt alles, um die Attacken abzuwehren – mal mehr oder weniger erfolgreich. Wir selbst können einiges tun, damit wir unser Immunsystem stärken und auf Hochtouren bringen. Wie? Das lesen Sie in diesem Beitrag.

Warum das Immunsystem stärken?

Viren, Bakterien und andere Krankheitskeime haben leichtes Spiel, wenn unsere Abwehrkräfte geschwächt sind. Gerade erst eine Erkältung überstanden, da bahnt sich schon die nächste an? Häufige Infekte weisen auf ein schwaches Immunsystem hin. Dabei ist es die wichtigste Bastion, die unsere Gesundheit vor Krankheitserregern schützt.

Gegen Krankheitserreger und Schadstoffe wappnen

Das Immunsystem – die wichtigste Bastion gegen Krankheitserreger

Wir stehen stets im Austausch mit unserer Umwelt und die ist voller Fremdstoffe, die uns nicht alle wohlgesonnen sind, wenn sie in den Körper gelangen. Das Immunsystem stellt unsere persönliche körpereigene Abwehr gegen Krankheitserreger und Schadstoffe dar. Aus diesem Grund ist dieses höchstpersönliche Abwehrsystem für uns überlebenswichtig.

Um diese wichtige Aufgabe zu erfüllen, ist unser Immunsystem höchst komplex in seinem Aufbau und Ablauf. An seinen Abwehrreaktionen sind zahlreiche Organe sowie spezifische Blutzellen beteiligt.

So funktioniert das Immunsystem

Das unspezifische Abwehrsystem ist jener Teil unseres Immunsystems, der uns angeboren ist und der die Grundabwehr übernimmt. Es wird aktiviert, wenn Erreger die äusseren Barrieren überwunden haben. Fresszellen, auch Killerzellen genannt, erkennen die Eindringlinge sofort als körperfremd und vernichten sie, damit sie am weiteren Eindringen in den Organismus gehindert werden. Dieser Teil des Immunsystems ist nicht auf bestimmte Erreger spezialisiert, sondern bekämpft Krankheitserreger automatisch, ohne sie im Einzelnen zu identifizieren. Das macht ihn zwar schnell, aber eben auch weniger wirkungsvoll.

Ganz anders arbeitet das spezifische Immunsystem: Es ist hoch spezialisiert und geht gezielt gegen die Erreger vor, weil es im Laufe des Lebens lernt und sich die Angreifer merkt, mit denen es zu tun hat. Zu dieser erworbenen Abwehr gehören insbesondere bestimmte weisse Blutkörperchen, die B-Lymphozyten. Diese wichtigen Helfer der Immunantwort bilden Antikörper aus, die passgenau auf die jeweiligen Erreger abgestimmt sind. Die Antikörper wiederum machen die schädlichen Erreger unbeweglich und markieren sie, damit die Fresszellen sie schneller erfassen.

Besonders wirksam wird das spezifische Immunsystem aber dadurch, dass es ein Immungedächtnis entwickelt: Dringt ein Erreger spätere Zeit erneut in den Körper ein, erkennt das Immunsystem ihn und bildet erneut Antikörper gegen ihn.

Das schwächt die Abwehrkräfte

Leider ist unser Immunsystem nicht immer auf der Höhe. So gibt es viele Faktoren, die das hochkomplexe System aus dem Gleichgewicht bringen und den Körper anfälliger für Infekte machen können. Allein im Alter nimmt die Funktion der Abwehrkräfte ab. Weitere Faktoren sind:

  • bestehende Infekte
  • Stress
  • Kälte
  • Schlaf- und Bewegungsmangel
  • ungesunde Ernährung
  • chronische Krankheiten und Autoimmunkrankheiten
  • bestimmte Medikamente wie Immunsuppressiva

Die abnehmende Leistungsfähigkeit der Abwehr macht sich neben einer Infektanfälligkeit durch Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Hautirritationen bemerkbar. Aber auch vermehrte allergische Reaktionen, Haarausfall und ungewohnt lange Krankheitsverläufe können auf ein geschwächtes Immunsystem hindeuten.

7 Tipps für ein starkes Immunsystem

Um dem Körper bei der Abwehr von Krankheitserregern zu helfen, gibt es viele Möglichkeiten, das Immunsystem zu stärken und besonders leistungsfähig zu machen. Am wirkungsvollsten ist dabei – so banal es klingt – ein gesunder Lebensstil. StayHealthy.ch hat Ihnen hier 7 Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Ihre Abwehrkräfte stark machen – und damit Ihre Gesundheit.

1. Hygiene

Dem Abwehrsystem kommt es zunächst einmal zugute, wenn wir unserem Körper möglichst wenig Krankheitserreger aussetzen. Das verdeutlicht allein die aktuelle Coronapandemie. Eine gründliche Hygiene stellt die beste Vorbeugung gegen Infektionskrankheiten dar. Am wichtigsten: sich regelmässig die Hände zu waschen. Eine reichhaltige Pflege gibt der Haut im Anschluss Feuchtigkeit zurück und wirkt sich schützend auf die äussere Barriere unseres Immunsystems aus. Natürliche Inhaltsstoffe verringern das Risiko von Hautirritationen, die Viren und Bakterien eine Angriffsfläche zu unserem Körper bereiten.

Auf der anderen Seite kann übertriebene Hygiene auch den gegenteiligen Effekt auslösen. Eine komplett keimfreie Umgebung schadet unserem Immunsystem sogar und verstärkt das Risiko, Allergien auszubilden. Denn für den Aufbau unserer Abwehrkräfte brauchen wir den Kontakt zu Krankheitserregern. Das gilt insbesondere für Kinder, die deshalb ruhig auch einmal im Dreck spielen dürfen.

2. Giftstoffe meiden

Wichtig für ein starkes Immunsystem ist es, ihm möglichst wenig Giftstoffe zuzuführen. Dazu zählen insbesondere Rauchen und Alkohol. Nikotin hemmt den Körper bei der Abwehr und lässt bestimmte Zellen schlechter arbeiten. Ausserdem greift Rauchen die Atemwege an, insbesondere die Schleimhäute, eine der wichtigsten körpereigenen Bastionen zu unserem Schutz.

Alkohol schädigt das Immunsystem ebenfalls. Er beeinträchtigt die weissen Blutkörperchen beim Identifizieren von Krankheitserregern. Durch Verzicht auf Alkohol und Rauchen lässt sich deshalb das Immunsystem relativ einfach stärken.

3. Gesund ernähren

Am effektivsten stärken Sie Ihre Abwehrkräfte mit gesunder Ernährung. Kein Wunder: Unser Darm fungiert gewissermassen als Schaltzentrale unseres Immunsystems. Dafür muss sich die Darmflora im Gleichgewicht befinden. Eine einseitige Ernährung bringt den Darm dagegen aus der Balance. Gesund und ausgewogen sollte die Kost deshalb sein, um unseren Körper mit den benötigten Vitaminen, Ballast- und Mineralstoffen zu versorgen.

Obst und Gemüse als Grundlage für eine gesunde Ernährung

Welche Lebensmittel das Immunsystem stärken:


Eine ausgewogene Ernährung besteht aus viel Obst und Gemüse. Nudeln, Reis und Mehl empfehlen sich als Vollkornprodukte mit reichlich Ballaststoffen. Wenig hilfreich sind dagegen Zucker, zu viel Fleisch und Fette. Letztere finden sich versteckt in zahlreichen Lebensmitteln, Süssigkeiten und gerade Fast Food. Favorisieren Sie pflanzliche Fette aus Öl und Nüssen.

Einige Lebensmittel bringen das Immunsystem besonders auf Trab. Beispielsweise Knoblauch. Verantwortlich dafür soll vor allem das enthaltene Allicin sein. Auch Ingwer gilt als solches Superfood. Zubereitet als Tee, hat sich die scharfe Knolle zu einem beliebten Hausmittel in der Erkältungszeit entwickelt.

Honig wird ebenfalls eine gesundheitliche Wirkung nachgesagt, seit Jahrtausenden wird er als natürliches Heilmittel genutzt. Heute entdecken wir in diesem Zusammenhang besonders den neuseeländischen Manuka-Honig mit dem Wirkstoff Methylglyoxal. Honig allein kann schon eine gesunde Ernährung unterstützen, indem er Zucker ersetzt: So enthält er einerseits weniger Kalorien als herkömmlicher Haushaltszucker, entfaltet andererseits aber eine stärkere Süsskraft.

Natürliche Helfer für die Gesundheit können auch manche Kräuter und Gewürze sein, die dem Essen eine gute Würze geben und oftmals durch ihre Verwendung als Heilpflanzen auf eine lange Tradition zurückblicken – Thymian zum Beispiel oder Kurkuma

4. Viel trinken

Zur Stärkung der Abwehrkräfte braucht Ihr Körper natürlich auch ausreichend Flüssigkeit. Deshalb sollten Sie darauf achten, täglich genug zu trinken. Damit verhindern Sie, dass die Schleimhäute der Atemwege austrocknen. Am besten eignen sich hierfür natürlich Wasser und ungesüsster Tee.

5. Ausreichend schlafen

Auch mit Schlaf können Sie aktiv für Ihre Gesundheit vorsorgen und Ihr Immunsystem stärken. Unsere Abwehr selbst schläft zwar nie, sondern ist auch in der Nacht aktiv. Unsere Abwehrkräfte brauchen allerdings ausreichend Schlaf. Das weiss schon der Volksmund: Schlaf ist die beste Medizin. Deutlich wird das vor allem durch das Gegenteil: Schlafmangel macht das Immunsystem weniger leistungsstark, wie entsprechende Studien andeuten.

6. Regelmässig an der frischen Luft bewegen

Menschen, die sich regelmässig bewegen, leiden seltener an Erkältungen. Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung und den Schleimhäuten Feuchtigkeit. Menschen, die das ganze Jahr an der frischen Luft arbeiten, scheinen fast nie krank zu sein. Kein Wunder, denn sie tanken selbst im Winter ausreichend Sonnenstrahlen, die für die körpereigene Produktion von Vitamin D unersetzlich sind. Und Vitamin D spielt für den Erhalt unserer Abwehr eine wichtige Rolle.

Mit Bewegung und frischer Luft lässt sich das Immunsystem so wunderbar stärken – am besten zusammen in Form von Sport im Freien. Laufen, Walken oder Fahrradfahren bieten sich hierzu an und lassen sich auch in der kalten Jahreszeit, die unsere Abwehrkräfte besonders fordert, ohne grossen Aufwand umsetzen. Vergessen Sie beim Aufenthalt im Freien nicht, sich warm anzuziehen. Denn Kälte schwächt das Immunsystem und macht anfälliger für Viren, Bakterien und weitere Krankheitserreger.

Stress reduzieren für eine starke Immunabwehr

7. Stress reduzieren

Setzen wir unserem Körper ständig Stress aus, schüttet er Kortisol aus, das die Immunabwehr hemmt. Wenn wir den Stress im Alltag reduzieren, stärken wir deshalb automatisch unsere Abwehrkräfte. Bei all dem, was wir täglich zu erledigen haben, ist das natürlich einfacher gesagt als getan. Doch für unser Immunsystem und unsere Gesundheit ist es enorm wichtig, dass wir uns regelmässig einen Ausgleich zu unserem vollgepackten Alltag schaffen. Im Onlineshop von StayHealthy.ch finden Sie viele nützliche Produkte, die bei Entspannung und Wellness für Wohlfühlmomente sorgen.

Unterstützend wirken auch schöne Düfte, die schlechte Laune und Anspannung vertreiben können. Zum Verströmen wohltuender Düfte eignen sich auch Aromavernebler wunderbar. Sie verbreiten viele Stunden am Stück Ihren Lieblingsduft und schaffen so Ihre persönliche Wohlfühloase zu Hause oder im Büro. Und das stärkt langfristig Ihre Abwehr.

Weitere interessante Ratgeberthemen: